7.10.-5.11.2017

Licht- und Schattenfuge – Lorenz Olivier Schmid

Freitag 6.10.2017, 19.00 Uhr
Vernissage
Begrüssung und einleitende Worte zur Ausstellung: Michael Sutter, Leiter Kunsthalle Luzern

Donnerstag 19. Oktober 2017, 19.00 Uhr
Konzert
Ficht Tanner: Bassgeige, Stimme
Didine Stauffer: Östliche Perkussion

Sonntag 5. November 2017, 14.00 bis 18.00 Uhr
Finissage
15.00 Uhr: Künstlergespräch

über die ausstellung

Der Aargauer Künstler Lorenz Olivier Schmid (*1982) präsentiert in seiner Ausstellung «Licht- und Schattenfuge» in der Kunsthalle Luzern eine Werkgruppe, die seine aktuelle künstlerische Arbeit widerspiegelt. Ausgehend von einer Sammlung selbstverfasster Texte entwickelt der Künstler ein multimediales Ensemble: Fotografie, Installation, Hinterglas, Text und Neon fügen sich zum vielschichtigen Gedankenspiel.

In der Art eines Alchemisten fügt Lorenz Olivier Schmid seine künstlerischen Arbeiten zu einer filigran komponierten Ausstellung zusammen. Die Basis bilden selbstverfasste Kurzgeschichten, beispielsweise einer flüchtigen Begegnung während der Durchreise in China. Zentral für die Ausstellung ist der Titelgebende diaphane Essay «Kleine Licht- und Schattenfuge», der als Hinterglas-Tischinstallation erscheint und nur durch das Zusammenspiel von Schatten und Licht ersichtlich und lesbar wird. Überall wo das Trägerglas im Schatten liegt, ergibt sich ein Lichtbild im Dunkeln. In einer poetischen Schreibmanier erörtert Lorenz Olivier Schmid verschiedene Erscheinungsformen von Helligkeit und Dunkelheit, verstrickt dabei Glühwürmchen mit Neonreklamen und erzählt, wie ihn die Bioluminiszenz von Plankton um den Verstand brachte. In der Ausstellung entwickelt der Künstler komplex-intellektuelle Querbeziehungen und Analogien zu seinen Textarbeiten mittels Fotografien, Neonarbeiten und Eisblumierungen.

Zur Ausstellung erscheint ein Faltprospekt des Grafikbüros Hi.

ausstellungskarte

Licht- und Schattenfuge – Lorenz Olivier Schmid

für die unterstützung danken wir