16.10.-13.12.2020

Die dunkle Seite des Löwen – The dark side of the lion

  • Eine Ausstellung des Mehrjahresprojekts «Löwendenkmal 21» der Kunsthalle Luzern

  • Mit: Jeremias Altmann & Andreas Tanzer, Paul Busk, Olga Georgieva, Jeanne Jacob & Mirjam Ayla Zürcher, Barbara Kiener, Christian Löffel, Deborah Luder, Barbara Hennig Marques & Olivia Lecomte, Claudia Schildknecht

DO 15.10.2020, 18.30-23.00 Uhr
Vernissage

DO 15.10.2020, 18.30-23.00 Uhr; FR 16.10.2020, 14.00-19.00 Uhr; SA 17.10.2020, 14.00-19.00 Uhr; SO 18.10.2020, 14.00-17.00 Uhr
«Lost in a conversation», Live painting mit Olga Georgieva

SA 17.10.2020, 18.00-19.30 Uhr
Ausstellungsrundgang mit Karin Mairitsch, daran anschliessend «Flächen flüchtiger Denkmale», Gespräch mit den Künstler*innen Olga Georgieva, Jeremias Altmann, Andreas Tanzer, Moderation: Karin Mairitsch

SO 25.10.2020, 11.00-12.00 Uhr
«Löwenmärchen I», Märchenlesung und Führung für Kinder
ab 6 Jahren, Stadtbibliothek und Kunsthalle / Monika Ernst und Deborah Luder

DO 29.10.2020 - ONLINE VIA ZOOM
18.00-18.30 Uhr: «The Angels of Zurich», Lecture Performance von Sophie Germanier
19.00-20.30 Uhr: «Wie wollen wir mit kolonialen Denkmälern umgehen?», Diskussion mit Nina Emge, Jovita dos Santos Pinto, Sally Schonfeldt, Yvonne Wilhelm, Moderation: Max Heinrich
TEILNAME VIA ZOOMLINK PW: 0AMQd4

SA 31.10.2020 - ABGESAGT!
14.00-17.00 Uhr: «Revivre la révolution! – Augmented Revolution Experience
(ARE)», Präsentation durch Visual Narrative der Hochschule Luzern – Design & Kunst
15.00 - 16.00 Uhr: «Revivre la révolution! – Augmented Revolution Experience», Führung für Jugendliche mit Deborah Luder

Ab SA 07.11.2020 kostenlos downloadbar
«Revive la révolution! – Augmented Revolution Experience (ARE)», Visual Narrative der Hochschule Luzern – Design & Kunst
Die App steht ab 07.11.2020 kostenlos für iPhone und iPad im App Store zum Download zur Verfügung!

SO 08.11.2020 - ABGESAGT!
«Der Alltag des Löwen – privates Filmschaffen ans Licht geholt», Lichtspiel Kinemathek Bern
Die Präsentation des «Dunkle-Seite- Schleifenfilm» wird an die Vernissage verschoben.

DO 12.11.2020, 18.30-20.00 Uhr
Ausstellungsrundgang mit Karin Mairitsch, daran anschliessend «Löwenschichten sichten», Gespräch mit den Künstler*innen Deborah Luder, Claudia Schildknecht, Barbara Hennig Marques, Olivia Lecomte; Moderation: Karin Mairitsch

SO 15.11.2020 - ABGESAGT!
«Löwenmärchen II», Märchenlesung und Führung für Kinder ab 6 Jahren, Stadtbibliothek und Kunsthalle / Monika Ernst und Deborah Luder

SO 29.11.2020, 16.30-18.00 Uhr
Ausstellungsrundgang mit Karin Mairitsch, daran anschliessend «Löwe Fallen aus Text», Gespräch mit den Künstler*innen Christian Löffel, Jeanne Jacob, Mirjam Ayla Zürcher, Lexy Ottwald; Moderation: Karin Mairitsch

SO 13.12.2020, 14.00-17.00 Uhr
Finissage

15.10.-13.12.2020, während den Öffnungszeiten
«Sold-Was bist du bereit für Geld zu tun?», Aufruf zum Mitdenken und Mittun von Lexy Ottwald

über die ausstellung

Das Projekt Löwendenkmal 21 der Kunsthalle Luzern steht mit der Ausstellung «Die dunkle Seite des Löwen – The dark side of the Lion» vor seinem diesjährigen Höhepunkt. Eine Schutthalde als dystopische Paraphrase des Löwendenkmals, das Söldnertum, Streetart, Privilegien, Diskriminierungen und militarisierter Naturschutz stehen im Zentrum der Kontextualisierung des Denkmals.

Im Zuge der Black Lives Matter-Bewegung ist die Debatte um Denkmäler und ihrem Beitrag zur Erinnerungsordnung wieder aufgeflammt, denn auch sie haben zur kollektiven Verankerung herrschender Machtstrukturen und Ungleichheiten beigetragen, was mit den Folgen der Pandemie in den Gesellschaften Widerstand und Proteste auslöste. Vor diesem Hintergrund ist vom 16. Oktober bis 13. Dezember 2020 unter dem Titel «Die dunkle Seite des Löwen – The dark side of the Lion» eine engagierte Ausstellung in der Kunsthalle Luzern zu sehen. Die Ausstellungsfläche wird von den Künstlern Jeremias Altmann und Andreas Tanzer im Sinne einer dystopischen Paraphrase in eine Schutthalde – in die «Höhle des Löwen» – verwandelt. In und rund um dieses Bild der Verwüstung finden sich zehn weitere künstlerische Positionen, die eigens für das Projekt geschaffen wurden. Zwölf junge wie arrivierte, lokale, nationale und internationale Künstler*innen spannen ein weites Themenspektrum: Streetart, Söldnertum, Lockdown, Privilegien, Diskriminierungen, militarisierter Naturschutz, Wildtierhandel sowie der Zerstörung von Habitaten werden als Vermächtnis des Löwen künstlerisch reflektiert.

Ergänzt wird die Ausstellung durch ein interessantes Rahmenprogramm für alle Altersgruppen. Unter anderem diskutiert eine prominent besetzte Expert*innenrunde über die kolonialen Verstrickungen der Schweiz (29. Oktober), wird eine Augmented Revolution Experience (ARE) der Forschungsgruppe Visual Narrative Hochschule Luzern Design & Kunst direkt vor dem Denkmal die französische Revolution wieder aufleben lassen (Revive la révolution!, 31. Oktober) und Monika Ernst wird für Kinder ab sechs Jahren «Löwenmärchen» lesen, die sie eigens für L21 geschrieben bzw. illustriert hat (25. Oktober und 15. November). Aber auch die Bevölkerung ist gebeten mitzutun: das Lichtspiel – Kinemathek Bern möchte privates Filmschaffen ans Licht holen und ladet dazu ein, Super8-, Normal 8-, 9.5mm- oder 16mm-Filme vom Dachboden und aus den Schränken zu holen. Schliesslich hat Lexy Ottwald eine Jubiläumsmünze mit dem Luzerner Löwen und der Aufschrift «Sold – was bist du bereit für Geld zu tun?» in der Anzahl der 1’152 involvierten Schweizer Söldner beim Tuileriensturm produziert, die als take-memories-home-Stück mitgenommen werden können, sofern die eingeprägte Frage einer Antwort zugeführt wird.

 

Künstler*innen Ausstellung

«Höhle des Löwen», Jeremias Altmann & Andreas Tanzer
«la prise» [nehmen], Paul Busk
«make memories a home» | «lost in a conversation» | «manchmal sinnlos», Olga Georgieva
«J’ai des privilèges, donc je peux», Jeanne Jacob & Mirjam Ayla Zürcher
«Löwenritt», Barbara Kiener
«Ombudsmann Stencil», Christian Löffel
«Der Löwe, die Gardisten und Ich – eine Kartographie des Denkens», Deborah Luder
«The Lion’s Lockdown», Barbara Hennig Marques & Olivia Lecomte
«HOW WE MIGHT BE», Claudia Schildknecht

 

Künstler*innen Rahmenprogramm, Partizipation, Aktion

«Löwenmärchen», Monika Ernst
«The Angels of Zurich», Lecture Performance, Sophie Germanier
«Sold-Was bist du bereit für Geld zu tun?», Lexy Ottwald

 

Partner*innen, Gäste Rahmenprogramm

«Der Alltag des Löwen – privates Filmschaffen ans Licht geholt» und «Dunkle-Seite- Schleifenfilm», Lichtspiel Kinemathek Bern
«Revivre la révolution!  – Augmented Revolution Experience (ARE)», Forschungsgruppe Visual Narrative der Hochschule Luzern – Design & Kunst
«Wie wollen wir mit kolonialen Denkmälern umgehen?», Nina Emge, Jovita dos Santos Pinto, Sally Schonfeldt, Yvonne Wilhelm, Moderation: Max Heinrich